Umzugsfirma Berlin: How to make a good home porn

Es ist Montag und das Wochenende hallt noch in unser alle Köpfe nach. Montagmorgen. Kaffee? Massenhaft, bitte. Allerdings beschäftigte uns seit einem Vorkommnis am Wochenende eine elementare Frage

Die Umzugsfirma Junker Berlin als Sicherheitsberater? Wenn es sein muss, ja!

Wir erinnern uns an eine Situation, die einige Monate zurückliegt: Während eine 22jährige Stundentin ihre Wohnung aufräumt, stößt Sie auf eine Videokamera die, Überraschung!, nicht von ihrem Lebensgefährten installiert worden war – und noch weniger selbst installiert wurde. Nach einer polizeilichen Anzeige stellt sich heraus: Ihr Vermieter hatte die Kamera dort installiert – und außerdem in fünf weiteren Wohnungen, die von dem Beschuldigten ausschließlich an Frauen vermietet hatte. Die stolze Zahl von insgesamt 24(!) aufgefundenen Videokameras lässt darauf schliessen, dass er sich hier ein relativ umfassendes Bild vom Privatleben der jungen Damen machen konnte. Tollkühn hatte er die Betroffenen in bester Voyeurmanier über Monate hinweg in privaten Situationen beobachtet – im Badezimmer, während des Ankleidens – und sogar beim Sex.

Überflüssig zu sagen, dass die jungen Damen nach ihrer unfreiwilligen Hauptrolle in der privaten Videosammlung des Vermieters psychologisch betreut werden mussten und den Vorfall nur schwer verarbeiten können. Augenscheinlich sind derartige Vorfälle keine Seltenheit: Des Öfteren liest man von Überwachungstechnik in den eigenen vier Wänden – und von Semi-professionellen Wanze bis zur Ausspähung mit der Laptop-Kamera.

Ein aktueller Fall, der einer bekannten Berliner Lifestyle-Moderatoren passierte, deren Umzug von der Umzugsfirma Junker Berlin übernommen wurde, überraschte uns persönlich sehr. Ein Bekannter von ihr, der im Rahmen des Umzuges kurzfristig Zugriff auf den privaten Laptop unserer Kunden gehabt hatte, hatte die Sicherheitseinstellungen des Geräts derart manipuliert, dass er aus sicherer Entfernung darauf zugreifen konnte – inklusive der Webcam. Nachdem unsere Kundin erfahren hatte, dass unser Techniker entsprechende Software identifizieren konnte, entschied sie sich erneut uns als Umzugsfirma zu kontaktieren – und betroffen boten wir umgehend Hilfe an. Nach einer Analyse unseres Administrators stellte sich heraus, ihr Bekannter – seit dem Umzug waren inzwischen zwei Monate vergangen – über den gesamten Zeitraum Fernzugriff auf ihren Computer gehabt hatte und offenbar auch aktiv geworden war. Der Fall ist mittlerweile der Polizei gemeldet worden und unsere Kundin hat Anzeige erstattet.

Insbesondere auf Grund solcher oder ähnlicher Fälle, die uns als Berliner Umzugsfirma regelmäßig zu Ohren kommen, haben wir uns entschlossen, im heutigen Blogpost auf SPY-Fallen hinzuweisen. Hier kommen unsere Tipps:

#1 Die Webcam – Das Auge des Sturms
Immer wieder werden Hacker versuchen, sich unbefugt Zugriff auf Ihren privaten Computer zu verschaffen. Meist dient dies der Ausspähung persönlicher Daten, von der Sie als Laie oft nichts mitbekommen. Dass Ihre Webcam Sie während Ihrer Aktivitäten auf der Arbeit oder innerhalb Ihrer eigenen vier Wände filmt, ist dabei nichts außergewöhnliches. Wenn Sie ganz besonderes Glück haben, landen diese Aufzeichnungen dann lediglich auf dem Rechner des Hackers – haben Sie Pech, finden Sie sich möglicherweise unfreiwillig auf einschlägigen Schmuddelforen wieder. Herzlichen Glückwunsch.

#JUNKERTIPP: Klappen Sie Ihren Laptop zu, wenn er nicht in Gebrauch ist – oder schalten Sie ihn am Besten gleich ganz aus. Gehen Sie auf Nummer sicher, denn eine Ausspähung ist auch im abgeschalteten Modus möglich. Profis kleben die Kameralinse mit einem schmalen Streifen Tesafilm zu – sieht zwar nicht aus wie von Apple persönlich designed, ist aber praktisch.

#2 Gebrauche deine Augen – und ‘Sag niemals “Nie”‘
Kein normaler Mensch kommt auf die Idee, dass grundsätzlich Spähvorrichtungen in seiner Wohnung installiert sein könnten. Aus nachvollziehbaren Gründen. Allerdings: Manchmal muss man sich lediglich etwas genauer umschauen, um kleine Videokameras zu entdecken, die für einen schockierenden Überraschungseffekt sorgen. Das glauben Sie nicht? Lesen Sie nochmals die obigen Fälle.

#JUNKERTIPP Schauen Sie sich bei Verdacht beispielsweise die Rauchmelder etwas genauer an. Sind die Steckdosen, Bücher, Hauspflanzen, Bilderrahmen und Kuscheltiere in Ordnung – ja gar Ihre Eigenen? Hat der Vermieter möglicherweise an Stellen Spiegel oder anderes Gerät installiert, an denen es keinen Sinn zu machen scheint? Prüfen Sie Ihre Wohnung einmal auf Herz und Nieren. Innovative High-Tech-Kameras sind teilweise nicht größer als dieses “o” – sie zu finden ist nicht unmöglich, aber eher schwierig. Brauchen Sie Hilfe? Hier konnen Sie die Experten der Umzugsfirma Junker Berlin kontaktieren. Wir kennen uns aus 🙂

#3 Der Kameradetektor – Dein Freund und Helfer in Zeiten von NSA-Fanatikern
Puuh, nichts gefunden. Aber das dumpfe Gefühl bleibt? Wenn Sie auf ‘Nummer Sicher’ gehen möchten, erhalten Sie in jedem besseren Baumarkt einen Kamera-Detektor. Damit können Sie Ihre Wohnung nach versteckten Kameras oder ähnlichem Gerät absuchen. Auch die Spezialisten der Umzugsfirma Junker Berlin arbeiten mit einem entsprechenden Gerät.

#JUNKERTIPP: Wenn Sie nicht so tief in die Tasche greifen möchten, ist eine oberflächige Suche nach versteckten Kameras auch mit Ihrem Mobiltelefon möglich – und quasi die Vorstufe McGyver. Tätigen Sie einen Anruf von Ihrem Handy aus und winken Sie mit dem Gerät direkt vor dem verdächtigen Gegenstand hin und her. Befindet sich dort ein elektromagnetisches Feld, also beispielsweise eine versteckte Kamera oder Ähnliches, so gibt das Gerät summende Geräusche ab. Möchten Sie probieren, ob das bei Ihrem Handy ebenfalls funktioniert? Dann halten Sie das Telefon zum Test neben Lautsprecherboxen – summt es, funktioniert es als Testgerät.

 

#4 Die JunkerAntiSpyServices – Auf den Spuren von 007
Sie finden nichts. Wirklich nichts. Weder in Ihrer Wohnung, noch auf Ihrem Computer. Dennoch lässt Sie ein mulmiges Gefühl nicht los und Sie sind sich fast sicher: In meiner Wohnung oder mit meinem Laptop stimmt etwas ganz gewaltig nicht. Verlassen Sie sich auf Ihre Intuition? Dann können Sie Ihre Umzugsfirma Junker Berlin kontaktieren und hiermit zu Hilfe rufen. Wieso Sie dies tun sollten? Weil wir über einen Pool von spezialisierten Experten im Bereich Anti-Spyware und Cyberkriminalität verfügen, die Ihre Wohnung und auch Ihren Computer prüfen können und für besseren Schutz sorgen. Damit Ihre Privatsphäre und die Ihrer Liebsten und Ihre privaten Daten sicherer sind.

Damit Datendiebstahl endet. Und damit Sie sich nicht unfreiwillig auf einer billigen Pornoseite wiederfinden.

Haben Ihnen die Tipps weitergeholfen? Gern können Sie uns auch auf unserer Facebook-Seite einen Like hinterlassen oder uns über Google+ kontaktieren. Möchten Sie Ihre Umzugsfirma kontaktieren oder direkt eine Preisanfrage stellen? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Möchten Sie Umzugsmaterial in Berlin zwischenlagern oder mehr über unsereLagerbox erfahren? Dann rufen Sie uns an.