Die Mietpreisbremse – Ihre Umzugsfirma Junker klärt auf

DIE MIETPREISBREMSE IN BERLIN AUS SICHT EINER UMZUGSFIRMA IN BERLIN

Des Mieters Segen – oder doch nicht?

Als Umzugsfirma in Berlin werden wir im Rahmen des Kundenkontakts immer wieder auf zum 01.Juni 2015 in Kraft tretende Mietpreisbremse angesprochen. Ihre Umzugsfirma Junker Berlin schätz die Lage folgendermaßen ein, selbstverständlich erheben wir dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Vor Inkrafttreten der Mietpreisbremse in Berlin verhielt es sich so, dass Mieten grundsätzlich vom Vermieter bzw. Eigentümer in beliebiger Höhe festgelegt werden dürfen, sofern ein neues Mietverhältnis entsteht. Dieser Zustand soll durch das neue Gesetzt insbesondere deswegen geändert werden, da in Großstädten teilweise Preissprünge auf über 40% öffentlich wurden. Der Gesetzgeber sieht in Zukunft vor, dass Mietpreise lediglich 10% über der lokalen Vergleichsmiete liegen dürfen, damit auch Normalverdiener in gefragten Wohnlagen leben können. Als Vergleichsgrundlage ist der örtliche Mietspiegel heranzuziehen, existiert kein Mietspiegel, so ist der Vermieter in der Pflicht eine entsprechende Vergleichsmiete nachzuweisen.

Wirksam wird das Gesetz, sobald die einzelnen Bundesländer es in die jeweiligen Landesverordnungen umsetzen, dies kann nach Einschätzung der Umzugsfirma Junker Berlin noch einige Zeit dauern da die Länder hier eigenen Spielraum haben. Zu beachten ist in jedem Fall, dass das Gesetz insbesondere für Ballungsgebiete mit einem stark wachsendem bzw. hitzigem Wohnungsmarkt gelten soll – und nicht für die gesamte Bundesrepublik flächendeckend.

Als Umzugsfirma in Berlin sind wir gerade in der deutschen Hauptstadt in den vergangenen Jahren sehr oft im Rahmen von Erstbezügen in Neubauten im Einsatz. Interessant ist, dass die Mietpreisbremse nicht greift, sofern die bezogene Wohnung sich in einem neu errichteten Gebäude befinden – hier darf der Vermieter auch in Zukunft den Mietpreis beliebig festlegen. Gebäude, die umfassend saniert worden sind stellen zwar keine Neubauten dar, allerdings gibt es auch hier eine Ausnahme die den Vermieter ermächtigt, einen Preiszuschlag zu verlangen. Die Umzugsfirma Junker hatte in den vergangenen Jahren auch immer wieder mit Vermietern gesprochen, die äußerten, dass Sanierungsmaßnahmen in sich auf Grund der Mietpreisbremse nicht mehr lohnen könnten. Das scheint nun eine unbegründete Sorge zu sein.

Eine weitere Änderung – Kampfansage an die Maklerbranche?

Wenn die Kunden der Umzugsfirma Junker Berlin eine Umzugshilfe in Berlin in Anspruch nehmen, kommen unsere Kollegen auch des Öfteren in Gespräche mit örtlichen Maklern oder Maklerbüros. Interessante Neuerungen gibt es im Rahmen der Mietpreisbremse in Berlin auch in diesem Punkt: Bisher tummeln sich gerade auf dem Berliner Immobilienmarkt unzählige mehr oder weniger professionelle Anbieter, die aus der aktuellen Situation und der hohen Nachfrage ordentlich Profit schlagen. Der Hintergrund ist, dass die Maklercourtage von Mietinteressenten gezahlt werden musste, ganz gleich ob diese einen Makler bestellt hatten oder nicht.

In Zukunft soll nun ein Prinzip gelten, nach dem derjenige der den Makler bestellt, diesen auch bezahlen muss. In der Regel ist dies der Vermieter, denn dieser sucht mit Hilfe von Maklerbüros neue Mieter. Die Regelung erhöht den Druck auf die Maklerbranche erheblich, insbesondere wird sich der Markt höchstwahrscheinlich bereinigen – ein positiver Effekt der viele schwarze Schafe und halb-professionell arbeitende Makler aushebeln wird. Ihre Umzugsfirma in Berlin warnt allerdings gerade in diesem Rahmen deutlich vor zukünftig möglicherweise überhöhten Abstandszahlungen, Schmiergeldern, Bestechungsgeldern oder anderen versteckten Kosten, die auf Sie als Mieter zukommen könnten. Zahlen Sie diese auf keinen Fall und informieren Sie bei Kenntnisnahme oder Vermutung gegebenenfalls Ihren Mieterbund oder beispielsweise den Ring Deutscher Makler – einen Branchenverband. Ein Trost in diesem Sinne: Sollten Sie bereits eine unrechtmäßige Zahlung geleistet haben, können Sie Ihr Geld bis zu drei Jahren nach Zahlung zurückverlangen. Ihre Umzugsfirma Junker Berlin schätzt, dass es im Rahmen der gesetzlichen Neuerungen zu deutlich mehr Streitigkeiten in diesem Bereich geben wird. Wenn Sie möchten, können Sie Ihre Umzugsfirma kontaktieren und wir stellen Ihnen den Kontakt zu einem kompetenten Fachanwalt her.

Was bringt die Mietpreisbremse nun wirklich?

Ihre Umzugsfirma Junker Berlin und auch unsere Kollegen von der Umzugshilfe Berlin sind der Einschätzung, dass die neue Mietpreisbremse tatsächlich einige Unklarheiten beseitigt, Mißstände behebt und schwarzen Schafen das Werk schwerer macht. Allerdings: Günstiger wird es durch die Mietpreisbremse in Berlin sicherlich nicht, denn die bestehenden Mieten bleiben weiterhin rechtskonform. Als Umzugsfirma erfahren wir des Öfteren die Schwierigkeiten von Wohnungssuchenden, eine bezahlbare Wohnung in Berlin zu finden. Dies kann tatsächlich in Zukunft gesichert sein, denn der Gesetzgeber hat mit der Mietpreisbremse einen wichtigen Schritt getan. Interessant zu wissen ist allerdings, dass auch die Mietpreisbremse nicht ohne Kritik dasteht. Einige Juristen halten das neue Gesetz gar für verfassungswidrig, so beispielsweise die Humboldt- Universitätsprofessoren Prof. Dr. Blankenagel, Prof. Dr. Schröder und Prof. Dr. Spoerr. Die Herren haben ein Gutachten veröffentlicht, welches Sie hier herunterladen können.

Haben Ihnen die Tipps weitergeholfen? Gern können Sie uns auch auf unserer Facebook-Seite einen Like hinterlassen, oder uns über Google+ kontaktieren. Möchten Sie Ihre Umzugsfirma kontaktieren oder direkt eine Preisanfrage stellen? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme! Möchten Sie Umzugsmaterial in Berlin zwischenlagern oder mehr über unsere Lagerbox erfahren? Dann rufen Sie uns an.